counter kostenlos

Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

Liebe Vereinsmitglieder, wir laden Sie herzlich zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, 08.06.2018, 19:00 Uhr, im Musikpavillon ein.

Tagesordnung:

1)
Änderung der Satzung

2)
Neuwahl Vorstand

Erläuterungen zu der geplanten Satzungsänderung:
Der Vorstand soll sich künftig aus 3 gleichberechtigten Vorsitzenden zusammensetzen anstatt wie bisher aus einem 1. Vorsitzenden und seinem Stellvertreter. Das Amt des Musikleiters soll von diesem Vorstandsteam mit begleitet werden (§10 der Satzung, "Der Vorstand").
In weiteren Paragraphen der Satzung werden die Bestimmungen auf nun jeweils 3 gleichberechtigte Vorsitzende und deren Aufgaben und Befugnisse angepasst (z. B. §12 Die Vorsitzenden, § 13 Geschäftsführung).
Außerdem soll der Hinweis auf die Umsetzung der Bestimmungen der am 25.05.2018 in Kraft tretenden neuen Version der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) mit in die Satzung aufgenommen werden.
Anträge können bis spätestens eine Woche vor der Versammlung schriftlich an den Vorstand gerichtet werden.
Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme.




Musiker mit Spaß bei den Highland Games

Die Highlander der Rheinebene hatten zu ihren 3. Highland Games aufgerufen, und zum dritten Mal folgte der Musikverein dem Ruf, dieses Mal mit zwei Teams, die an den Start gingen. Damit stellten wir einmal mehr die meisten Teilnehmer aus einem Verein. Ein Mannschaftskamerad hatte sich leider kurz vor dem Wettkampf verletzt und konnte nicht antreten, aber die Veranstalter zeigten sich flexibel und wir durften die verbliebene 2er-Mannschaft mit jeweils einem Teammitglied der anderen Mannschaft auffüllen. Gut gelaunt fanden wir uns an der Wettkampfarena rund um die Kulturkreishalle ein und nach der Eröffnung der Spiele starteten wir in die Wettkämpfe. Mit Spaß und Eifer gingen wir die einzelnen Disziplinen an. Während der eine mit Gummistiefel und Wind kämpfte, schleuderte ein anderer den Stiefel fast bis ans Ende der Weitenmarkierung. Beim schottischen Schubkarren -man kennt das Spiel in ähnlicher Form von so manchem Kindergeburtstag- erreichten wir gute Zeiten und mit unseren Weiten und Höhen bei den meisten anderen Disziplinen waren wir ebenfalls sehr zufrieden. Einzige Ausnahme blieb das Sackhüpfen zu dritt. Ein Spiel, das keinem in unseren beiden Teams wirklich lag. Und so verwunderte es nicht, dass wir in insgesamt 6 Versuchen 6 Mal auf dem Boden landeten und keine Wertungspunkte erhielten. Am meisten Respekt hatten einige von uns wohl vor dem Hindernisparcours und sahen sich in Gedanken schon an dem Strohballen kleben, über den man rüber musste. Aber auch diese Disziplin meisterten wir alle erfolgreich. Die Punktebewertung der einzelnen Disziplinen und die Summe dieser Punkte erschließt sich dem Nicht-Schotten nicht, ist aber auch nicht so wichtig, genauso wenig wie die Platzierung. Was wichtig ist: Es hat uns allen wieder viel Spaß gemacht, uns den Herausforderungen der Highland Games zu stellen. Und so ließen wir den Tag beim Schottischen Abend feuchtfröhlich ausklingen. Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei!
In diesem Jahr traten für den Musikverein an: Christoph Schardt, Bruno Wind, Michael Ochsenreither, Stefan Schardt und Jürgen Fischer.





Musikalisches Gastspiel in Nußbach im Schwarzwald


Gleich vorweg, da sich einige gefragt haben, warum wir in diesem Jahr nicht bei der Maibaumaufstellung gespielt haben - nein, der Musikverein und der Förderkreis sind nicht verkracht! Wir sind in diesem Jahr lediglich der Einladung der Trachtenkapelle Nußbach im Schwarzwald gefolgt und dort beim 125-jährigen Vereinsjubiläum aufgetreten. Vor Jahren gab es eine Freundschaft der beiden Vereine mit mehreren gegenseitigen Besuchen, zum letzten Mal vor 25 Jahren. Und so haben wir uns sehr gefreut, als uns die Trachtenkapelle für dieses Jahr dazu eingeladen hat, auch um die alte Freundschaft wieder aufleben zu lassen. So starteten wir am Montagnachmittag mit mehreren Autos in Richtung Schwarzwald. Nachdem wir unser Quartier bezogen hatten -die Nußbacher Musiker hatten uns ein Lager aus Feldbetten hergerichtet- zogen wir schon los zum Festgelände. Die Feier der Walpurgisnacht war angesagt und wir waren gespannt, was uns erwarten würde, fanden wir doch das Festzelt nahezu ohne Mobiliar vor. Nachdem wir uns schon fragten, wo die Gäste bleiben und wann die Veranstaltung denn los gehen würde, füllte sich das Zelt ab 22:00 Uhr schlagartig und ein DJ und eine Guggemusik heizten die Stimmung prächtig an. Am Ende waren etwa 1.500 Gäste im Zelt - und wir mittendrin. Im Lauf des Abends kamen noch einige Nachzügler aus Leimersheim an, so dass wir eine stattliche Gruppe waren. Zwischendurch musste man sich die Frage stellen, ob das mit dem Auftritt am kommenden Tag etwas werden würde. Aber letzten Endes blieben alle (fast) nüchtern. Nach einer mehr oder weniger langen Nachtruhe -geschnarcht hat natürlich keiner- gab es Frühstück, das unsere Gastgeber für uns vorbereitet hatten. Nach dieser Stärkung gingen wir den kurzen Weg zum Festzelt, wo zur Mittagszeit unser Auftritt auf dem Programm stand. Unsere Gastgeber versorgten uns bestens mit Getränken. So war eigens ein "Betreuer" eingeteilt, der permanent auf der Bühne war und die Getränke reichte. Eine gute Einrichtung. Punkt 12:00 Uhr legten wir mit unserem Auftritt los. Unser Dirigent Klaus hatte bereits im Vorfeld das Programm zusammengestellt mit Stücken aus allen Stilrichtungen, die wir im Repertoire haben. Ohne uns zu sehr selber zu loben, dürfen wir behaupten, dass wir eine sehr gute Leistung abgeliefert haben. Es gab viel Applaus und das Publikum war sichtlich und hörbar zufrieden mit uns. Das Zelt war proppenvoll. Wirklich beeindruckend. Am Ende unseres Auftritts überreichten wir unseren Gastgebern noch ein Präsent in Form von mehreren Flaschen Pfälzer Weins für eine kleine Weinprobe. Auch wir erhielten ein kleines Gastgeschenk und versicherten uns gegenseitig, dass es nicht wieder 25 Jahre dauern wird, bis wir uns wieder sehen werden, sondern die Nußbacher bald einmal zu einem Gegenbesuch zu uns kommen. Nach dem Mittagessen traten wir nach und nach die Heimreise an. Für uns alle war es ein sehr schöner Ausflug und ein tolles musikalisches Gastspiel im Schwarzwald.