counter kostenlos

Musikfest vom 18. bis 20. August

Am Wochenende 18. - 20. August 2018 feiert der Musikverein Leimersheim sein traditionelles Musikfest in der Kulturkreishalle am Sportplatz, zu dem wir ganz herzlich einladen.

Die offizielle Festeröffnung ist am Samstagabend ab 19:00 Uhr.
Auch in diesem Jahr werden Die Stammheimer für einen stimmungsvollen Abend sorgen.

Am Sonntag öffnen wir um 11:00 Uhr zum Frühschoppen unsere Pforten. Den ganzen Tag über werden befreundete Musikkapellen aus der Umgebung mit beschwingter Blasmusik für Ihre Unterhaltung sorgen. Es spielen für Sie der Musikverein Minfeld, die Jugendkapellen aus Minfeld sowie Hördt/Leimersheim, und im Nachmittags- und Abendprogramm die Musikvereine aus Hördt, Rheinzabern und Rülzheim.
Zur Unterhaltung unserer kleinen Gäste gibt es auch in diesem Jahr eine Hüpfburg und viele weitere Spielmöglichkeiten.

Am dritten und letzten Tag unseres Festes starten wir montags um 16 Uhr unser Nachmittagsprogramm, für das wir insbesondere auch alle Senioren ganz herzlich einladen. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Oldies aus Ottersheim. Und zum Festausklang am Abend spielen die Musikvereine aus Hayna und Kuhardt.

Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. An allen drei Tagen haben wir Steak, Bratwurst, Wurstsalat, Flammkuchen, Quellmänner mit Hausmacher, weißem Käse oder Heringssalat im Angebot und am Sonntagmittag bieten wir zusätzlich Fläschknepp mit Meerrettich an. Bei Kaffee und Kuchen oder Waffeln können Sie gemütlich in unserer Cafeteria verweilen. Und am Samstag- und Montagabend lohnt sicher auch ein Besuch in unserer Bar.


Schon jetzt im Voraus bedanken wir uns bei den Anwohnern des Festgeländes für Ihre Geduld und Ihr Verständnis!
Wir freuen uns auf drei wunderschöne Festtage mit ganz viel Blasmusik und guter Stimmung.




Neues Vorstandsteam gewählt

Musikverein geht neue Wege

Nach 18 Jahren im Amt, trat unser Vorsitzender Michael Ochsenreither in diesem Jahr nicht mehr zur Wiederwahl an. Das hatte er bereits vor zwei Jahren bei Antritt seiner letzten Amtszeit angekündigt. Und so wurde er im Rahmen der Mitgliederversammlung im März in den "Ruhestand" verabschiedet.

Leider stellte sich seinerzeit niemand zur Wahl, sodass wir keinen Nachfolger wählen konnten. In diversen Gesprächen stellte sich aber heraus, dass drei aktive Musiker bereit wären, als gleichberechtigtes Team die Vorstandschaft zu stellen. Da unsere Satzung dies nicht erlaubte, musste diese zuerst geändert werden, damit wir die neue Vorstandschaft wählen konnten.

Am Freitag, 8. März fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt, bei der zunächst die Satzung entsprechend geändert und anschließend das Vorstandsteam gewählt wurde. Zur Wahl standen unser bisheriger 2. Vorsitzender Jürgen Fischer, sowie Kathrin Mühlbauer und Christoph Schardt. Sie wurden von den anwesenden Mitgliedern einstimmig gewählt.

Herzlichen Glückwunsch zur Wahl und herzlichen Dank für die Bereitschaft, an der Vereinsspitze in die Verantwortung zu gehen. Wir sind sicher, dass wir ein tolles Team gefunden haben. Und wir sind überzeugt, dass dieser neue Weg, den der Verein jetzt gegangen ist, der richtige Schritt war.
Alles Gute unseren 3 neuen Vorständen für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit für den Verein.






Musikverein erhält Spende der Sparkassenstiftung zur Förderung der Jugendarbeit


Bereits im Herbst letzten Jahres konnten sich die Mitgliedsvereine des Kreismusikverbandes Germersheim um eine Förderung der Stiftung der Sparkasse zur Förderung von Kunst, Kultur und Sport zur Unterstützung der Jugendarbeit bewerben. Insgesamt stellte die Stiftung Fördermittel in Höhe von 20.000 EUR zur Verfügung. Knapp die Hälfte des Geldes wurde anhand eines Schlüssels für die Anzahl der im Vorjahr abgelegten Jugendmusikerleistungsabzeichen an die jeweiligen Vereine verteilt. Die andere Hälfte wurde für Projekte im Rahmen der Nachwuchsarbeit ausgeschüttet, für die sich die Vereine bewerben konnten.

Der Musikverein Leimersheim stellt seit Jahren für die musikalische Ausbildung kostenlos Instrumente zur Verfügung. Da unser Orchester insbesondere im tiefen Blech nicht so gut besetzt ist, freuten wir uns sehr, dass wir für den aktuellen Blasmusiklehrgang gleich zwei Interessenten für Posaune gewinnen konnten. Und mehr noch, wir sind seit einiger Zeit bemüht, auch Erwachsene für das Lernen eines Musikinstrumentes zu begeistern. Das ist uns hierbei ebenfalls gelungen; zum zweiten Mal in den letzten Jahren. Für die beiden Posaunenschüler mussten wir neue Instrumente beschaffen, da wir keine in unserem aktuellen Bestand hatten. Insbesondere haben wir eine Schülerposaune gekauft, die es durch ihre besondere Bauweise auch Kindern erlaubt, alle Züge zu spielen, was bei normaler Bauart aufgrund der noch kurzen Armlänge nicht möglich ist. Mit diesem Projekt bewarb sich der Musikverein Leimersheim um Fördermittel, was von der Sparkassenstiftung auch anerkannt wurde.

Bei der offiziellen Spendenübergabe an die Vereine am 11. Juni in Kandel durften unser Vorstandsmitglied Jürgen Fischer und unser Jugendleiter Tim Fischer eine Spende von insgesamt 1.460 EUR in Empfang nehmen.
Der Musikverein Leimersheim sieht das als große Wertschätzung seiner Jungendarbeit an und wir bedanken uns ganz herzlich bei den Verantwortlichen der Sparkassenstiftung für die freundliche Unterstützung.





Musiker mit Spaß bei den Highland Games

Die Highlander der Rheinebene hatten zu ihren 3. Highland Games aufgerufen, und zum dritten Mal folgte der Musikverein dem Ruf, dieses Mal mit zwei Teams, die an den Start gingen. Damit stellten wir einmal mehr die meisten Teilnehmer aus einem Verein. Ein Mannschaftskamerad hatte sich leider kurz vor dem Wettkampf verletzt und konnte nicht antreten, aber die Veranstalter zeigten sich flexibel und wir durften die verbliebene 2er-Mannschaft mit jeweils einem Teammitglied der anderen Mannschaft auffüllen. Gut gelaunt fanden wir uns an der Wettkampfarena rund um die Kulturkreishalle ein und nach der Eröffnung der Spiele starteten wir in die Wettkämpfe. Mit Spaß und Eifer gingen wir die einzelnen Disziplinen an. Während der eine mit Gummistiefel und Wind kämpfte, schleuderte ein anderer den Stiefel fast bis ans Ende der Weitenmarkierung. Beim schottischen Schubkarren -man kennt das Spiel in ähnlicher Form von so manchem Kindergeburtstag- erreichten wir gute Zeiten und mit unseren Weiten und Höhen bei den meisten anderen Disziplinen waren wir ebenfalls sehr zufrieden. Einzige Ausnahme blieb das Sackhüpfen zu dritt. Ein Spiel, das keinem in unseren beiden Teams wirklich lag. Und so verwunderte es nicht, dass wir in insgesamt 6 Versuchen 6 Mal auf dem Boden landeten und keine Wertungspunkte erhielten. Am meisten Respekt hatten einige von uns wohl vor dem Hindernisparcours und sahen sich in Gedanken schon an dem Strohballen kleben, über den man rüber musste. Aber auch diese Disziplin meisterten wir alle erfolgreich. Die Punktebewertung der einzelnen Disziplinen und die Summe dieser Punkte erschließt sich dem Nicht-Schotten nicht, ist aber auch nicht so wichtig, genauso wenig wie die Platzierung. Was wichtig ist: Es hat uns allen wieder viel Spaß gemacht, uns den Herausforderungen der Highland Games zu stellen. Und so ließen wir den Tag beim Schottischen Abend feuchtfröhlich ausklingen. Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei!
In diesem Jahr traten für den Musikverein an: Christoph Schardt, Bruno Wind, Michael Ochsenreither, Stefan Schardt und Jürgen Fischer.





Musikalisches Gastspiel in Nußbach im Schwarzwald


Gleich vorweg, da sich einige gefragt haben, warum wir in diesem Jahr nicht bei der Maibaumaufstellung gespielt haben - nein, der Musikverein und der Förderkreis sind nicht verkracht! Wir sind in diesem Jahr lediglich der Einladung der Trachtenkapelle Nußbach im Schwarzwald gefolgt und dort beim 125-jährigen Vereinsjubiläum aufgetreten. Vor Jahren gab es eine Freundschaft der beiden Vereine mit mehreren gegenseitigen Besuchen, zum letzten Mal vor 25 Jahren. Und so haben wir uns sehr gefreut, als uns die Trachtenkapelle für dieses Jahr dazu eingeladen hat, auch um die alte Freundschaft wieder aufleben zu lassen. So starteten wir am Montagnachmittag mit mehreren Autos in Richtung Schwarzwald. Nachdem wir unser Quartier bezogen hatten -die Nußbacher Musiker hatten uns ein Lager aus Feldbetten hergerichtet- zogen wir schon los zum Festgelände. Die Feier der Walpurgisnacht war angesagt und wir waren gespannt, was uns erwarten würde, fanden wir doch das Festzelt nahezu ohne Mobiliar vor. Nachdem wir uns schon fragten, wo die Gäste bleiben und wann die Veranstaltung denn los gehen würde, füllte sich das Zelt ab 22:00 Uhr schlagartig und ein DJ und eine Guggemusik heizten die Stimmung prächtig an. Am Ende waren etwa 1.500 Gäste im Zelt - und wir mittendrin. Im Lauf des Abends kamen noch einige Nachzügler aus Leimersheim an, so dass wir eine stattliche Gruppe waren. Zwischendurch musste man sich die Frage stellen, ob das mit dem Auftritt am kommenden Tag etwas werden würde. Aber letzten Endes blieben alle (fast) nüchtern. Nach einer mehr oder weniger langen Nachtruhe -geschnarcht hat natürlich keiner- gab es Frühstück, das unsere Gastgeber für uns vorbereitet hatten. Nach dieser Stärkung gingen wir den kurzen Weg zum Festzelt, wo zur Mittagszeit unser Auftritt auf dem Programm stand. Unsere Gastgeber versorgten uns bestens mit Getränken. So war eigens ein "Betreuer" eingeteilt, der permanent auf der Bühne war und die Getränke reichte. Eine gute Einrichtung. Punkt 12:00 Uhr legten wir mit unserem Auftritt los. Unser Dirigent Klaus hatte bereits im Vorfeld das Programm zusammengestellt mit Stücken aus allen Stilrichtungen, die wir im Repertoire haben. Ohne uns zu sehr selber zu loben, dürfen wir behaupten, dass wir eine sehr gute Leistung abgeliefert haben. Es gab viel Applaus und das Publikum war sichtlich und hörbar zufrieden mit uns. Das Zelt war proppenvoll. Wirklich beeindruckend. Am Ende unseres Auftritts überreichten wir unseren Gastgebern noch ein Präsent in Form von mehreren Flaschen Pfälzer Weins für eine kleine Weinprobe. Auch wir erhielten ein kleines Gastgeschenk und versicherten uns gegenseitig, dass es nicht wieder 25 Jahre dauern wird, bis wir uns wieder sehen werden, sondern die Nußbacher bald einmal zu einem Gegenbesuch zu uns kommen. Nach dem Mittagessen traten wir nach und nach die Heimreise an. Für uns alle war es ein sehr schöner Ausflug und ein tolles musikalisches Gastspiel im Schwarzwald.