counter kostenlos

Herbstkonzert

Am 29. Oktober hatte der Musikverein zu seinem jährlichen Herbstkonzert in die Sport- und Freizeithalle eingeladen. Es war das erste unter der Leitung des neuen Dirigenten Klaus Gehrlein, der im Mai sein Amt angetreten hatte. Intensiv hatte er das Orchester auf dieses Ereignis vorbereitet. Johannes Wünstel führte das Publikum als Moderator durch den Abend. Musikalisch eröffnet wurde das Programm mit dem Konzertmarsch "Die Sonne geht auf", bei dem das Publikum schwungvoll auf den Abend eingestimmt wurde. Nach "The Olympic Spirit", der Hymne der olympischen Sommerspiele von 1988, erreichte das Konzert schon einen ersten musikalischen Höhepunkt. Mit der "New Baroque Suite" folgte das mit Abstand längste und vielleicht auch anspruchsvollste Werk dieses Abends, welches das Orchester aber, genau wie alle anderen Stücke, bravourös meisterte und eindrucksvoll bewies, dass man sich auch mit einer kleineren Besetzung an solche Werke heran wagen kann. Solisten dabei waren Horst Kuhn an der Klarinette und Bruno Wind an der Trompete. Es folgte mit "Morricone's Melody (Gabriel's Oboe)" ein Solostück für Trompete mit dem Solisten Bruno Wind und im Anschluss daran das "Elefanten-Ballett" mit Stefan Schardt als Solo-Tubist. Dieser bewies auf eindrucksvolle Weise, dass man auch mit einer Tuba wunderbare Melodien spielen kann. Mit dem "Champagner-Galopp" wurde das Publikum in die Pause geleitet. Das Orchester eröffnete dem zweiten Teil des Konzertes mit "Moment for Morricone", Filmmusik aus "Spiel mir das Lied vom Tod" und "Zwei glorreiche Halunken". Anschließend wurde den Piraten in der Karibik ein Besuch abgestattet ("Pirates of the Caribbean"). Ruhiger ging es danach weiter mit "The Legend of Danny Boy" in einem Arrangement für Solo-Flügelhorn mit dem Solisten Joachim Steireif. Die "Disney Film Favorites" entführten das Publikum in verschiedene Filmklassiker aus den Disney-Studios wie "Arielle, die Meerjungfrau", "Der König der Löwen", "Aladdin" und "Die Schöne und das Biest". Im Anschluss folgte ein weiterer Höhepunkt des Abends. Mit "Fascinating Drums" demonstrierte Solist Thomas Wünschel wirklich eindrucksvoll die Faszination des Schlagzeugs, teils mit einem minutenlangen Solopart. Mit "Over the Rainbow" und "Un poco Espaniol" beschloss das Orchester den offiziellen Teil des Programms, nach dessen Ende es einen verdienten, ausgiebigen Applaus des Publikums gab. Dem Wunsch der Gäste nach einer Zugabe wurde selbstverständlich ebenfalls entsprochen. Mit dem "Marsch der Soldaten von Robert Bruce" endete das Konzert.
Zurück blieben ein begeistertes Publikum, glückliche Musikerinnen und Musiker, die ihre tolle Leistung bei ihrer After-Show-Party noch ausgiebig feierten und ein sehr zufriedener Dirigent Klaus Gehrlein, der einen gelungenen Einstand feiern durfte.




Musikalisches Gastspiel in Stammheim am Main



Seit vielen Jahren bereichern die Musikerinnen und Musiker aus dem fränkischen Stammheim das Musikfest in Leimersheim. Und nun ergab sich endlich die Gelegenheit für einen Gegenbesuch. Anlässlich des Jubiläumsfestes zum 50-jährigen Bestehen des Musikvereins Stammheim reisten wir am 25. und 26. Juni in das fränkische Weindorf, um persönlich musikalisch zu gratulieren.

Am Samstagnachmittag ging es los. Trotz strömenden Regens erreichten wir ohne Stau unser Ziel. Waren die zwischenzeitlichen Wetterberichte aus Stammheim bis zu unserem Eintreffen sehr gut, setzte leider auch dort bei unserer Ankunft der Regen ein. Zum Glück war dieser nur von kurzer Dauer, denn das Fest war als Open Air geplant. Nachdem wir unsere Schlafplätze in der Schulturnhalle eingerichtet hatten, begaben wir uns zum Festgelände, wo es ein freudiges Wiedersehen mit den Stammheimer Musikern gab. Bei rockiger Unterhaltungsmusik und mit leckeren fränkischen Spezialitäten, verbrachten wir einen sehr schönen Abend. Auch wenn der eine oder andere Musiker feststellen musste, dass es wohl doch besser gewesen wäre, eine Jacke einzupacken. Zu fortgeschrittener Zeit fanden wir dann grüppchenweise den Weg in die Turnhalle zu unserem Nachtlager (oder in die gebuchte Pension; ja - 2 Musiker wollten es luxuriöser haben).

Am Sonntagmorgen hatten unsere Gastgeber ein fantastisches Frühstücksbüffet für uns vorbereitet. Nach dieser Stärkung besuchten die meisten von uns den Jugendgottesdienst, der ebenfalls unter freiem Himmel auf dem Festgelände stattfand. Inzwischen trafen auch die letzten Musiker ein, die erst sonntags nach Stammheim gefahren waren, und brachten eine daheim vergessene Uniform mit, sodass jetzt alle wieder glücklich waren und wir zur Mittagszeit bei inzwischen schönem Wetter unseren Auftritt starten konnten. Sollte sich so mancher Sorgen gemacht haben wegen der teils doch nur kurzen Nachtruhe, so waren diese unbegründet. Wir können von uns behaupten, dass unser Auftritt kurzweilig und gelungen war.

Im Anschluss daran beteiligten wir uns noch am Gemeinschaftsspiel der aktiven und ehemaligen Musiker des MV Stammheim. Was wir nicht wussten, dabei wurde auch der offizielle Festakt inklusive Ehrungen durchgeführt. Da nahezu alle pünktlich zum EM-Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft zu Hause sein wollten, verabschiedeten wir uns noch kurz und machten uns auf die Heimreise. Unsere Vermutung, dass man am Sonntagnachmittag um diese Uhrzeit mit wenig Straßenverkehr zu rechnen habe, wurde leider nicht bestätigt. Auf der Strecke waren insgesamt 4 Staus. Nach und nach wurde uns klar, dass wir es bis zum Anpfiff des Fußballspiels nicht bis nach Hause schaffen würden. Während es in so manchem Auto spannend blieb, fuhren andere eine Raststätte an und schauten sich das Spiel dort an. Den Schlusspfiff konnten aber dann doch alle an irgendeinem Ort miterleben.

Rückblickend können wir sagen, dass es sehr schön war in Stammheim, dass wir uns sehr gefreut haben, uns auch mal dort musikalisch präsentieren zu können, dass wir gerne bald mal wieder zu Besuch nach Stammheim kommen und dass wir uns sehr auf das Gastspiel der Stammheimer am 20. August bei unserem Musikfest freuen.